WHO MADE MY CLOTHES? | FASHION REVOLUTION

WHO MADE MY CLOTHES? | FASHION REVOLUTION

Heute jährt sich der schreckliche Einsturz der Rana Plaza Fabrik in Bangladesch bereits zum fünften Mal. Über 1000 Menschen starben damals und mehr als 2000 wurden verletzt. Doch manchmal entsteht aus dem Schlimmsten etwas Gutes und so kämpfen vor allem in dieser Woche wieder überall Menschen auf der Welt für eine Fashion Revolution und fragen: Who made my clothes?

FRAG DEINE LABELS #WHOMADEMYCLOTHES

Und auch du kannst fragen: Who made my clothes? Eine kurze Anleitung für ein Fashion Statement zeigt euch dieses Video.

AN ETHICAL JOURNEY AUF INSTAGRAM

Und auch ich habe die Chance genutzt und H&M gefragt, wer meine Kleidung hergestellt hat. Bis jetzt habe ich noch keine Antwort erhalten. Aber je mehr Menschen mitmachen, desto größer wird die Aufmerksamkeit und somit auch der Druck auf die Modekonzerne. Und ich glaube fest daran, dass wir KonsumentInnen eine Macht haben, die wir nutzen können.

Es ist soweit. Morgen jährt sich wieder der schreckliche Einsturz der Rana Plaza Fabrik in Bangladesch, der nun schon 5 Jahre her ist. Über 1000 Menschen starben und mehr als 2000 wurden verletzt. Doch manchmal entsteht aus dem Schlimmsten etwas Gutes und so kämpfen vor allem in dieser Woche wieder überall Menschen auf der Welt für eine Fashion Revolution. Mit diesem Foto fordere ich @hm_deutschland_de auf mir zu beantworten #whomademyclothes ?! @hm @hundmeu @fashrev_de @fash_rev . . . #fashrev#fashionrevolution#byebyefastfashion#fairfashion#ethicalfashion#hm#fastfashion#revolution#thetruecost#activist#blogger#blogger_de#isigram_#anethicaljourney#berlin#label#someonesomwherepaystheprice#fairblogger#ethical#fair#humanrights#selfie#lips#letschangethatfashiongame#fashionchanger#minimalism#minimalista#berlinblogger

Ein Beitrag geteilt von ? Isabelle Rogge (@isigram_) am

Leave a Comment

Leave A Comment Your email address will not be published